Jeden Sonntag 12 -16 Uhr (außer vom 19.12. bis 2.1.): Kaffee, Tee, Informationen...: Plattenhaus in der Nähe des ehem. Klinkerwerks

Jeden Sonntag, 12 Uhr: Führung durch die KZ-Gedenkstätte mit Mitgliedern des Arbeitskreises, Treffpunkt: Plattenhaus

22., 29. Oktober, 5., 12., 19. und 26. November, 14 Uhr, Führung durch die KZ-Gedenkstätte mit Mitgliedern des Arbeitskreises, Treffpunkt: "Servicepoint" am Haupteingang der Gedenkstätte (Bushaltestelle: KZ-Gedenkstätte/Austellung)

 10. Dezember, 14 Uhr: Themenführung mit Mitarbeitenden des Museumsdienstes

weitere Informationen hier


 

1. - 30. November 2017: Harburger Gedenktage

Harburger Gedenktage 2017 Programm

Freitag, 10.11.17 Uhr: Gedenken an die Pogromnacht in Harburg, Jüdischer Friedhof Schwarzenberg

 

 

 

Woche des Gedenkens in Bergedorf - 1.-19.11.2017

Woche des Gedenkens Bergedorf -Programmheft 2017

Dienstag, 7.11.2017, 19 Uhr: Vortrag, Film und Gespräch mit Angela Bottin:

"Die Widerständigen- ´...also machen wir das weiter´" - Zeitzeugen der Weißen Rose

SPD-Haus, Vierlandenstr. 27, 21029 Hamburg  

   


 Nächstes Seminar des Arbeitskreises:

24. März 2018, 10.15 Uhr, Studienzentrum der Gedenkstätte


Gottesdienste:

7. Januar 2018, 10 Uhr, St. Johannis-Neuengamme 

 


Rückblick:

23. Juli, 10.30 Uhr: Gottesdienst beim Ohlsdorfer Friedensfest

„Wer einen Stein wälzt, auf den wird er zurückkommen - Wer Wind sät, wird Sturm ernten“: Gibt es in der Nachfolge Jesu Wege aus der Gewalt? Die Predigt von Christoph Störmer, Hauptpastor em. St. Petri, können Sie hier nachlesen:  Predigt_am_23.7.2017_Ohlsdorf.pdf

 

Ausstellung "Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung" Hauptkirche St. Katharinen-Hamburg

Ausstellungseröffnung 8. November 2016

 

24. Juli 2016:  Gottesdienst beim "Ohlsdorfer Friedensfest"

Die Predigt hielt Pastorin Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche. "Dieser Ort ist ein Ort des Gedenkens. Ein Ort der Toten. Ein Ort der Überlebenden, der Erinnernden, der Suchenden. Ein Ort, der den Grauen und Schmerz von Krieg und Gewalt spüren lässt und ein Sehnsuchtsort für Frieden." - Das sind die ersten Worte der Predigt von Pastorin Jochims. Den vollständigen Text finden Sie pdfhier

 

19. Mai 2016:  Lesung mit Judith N. Levi „Reise der Versöhnung“

50 Personen haben an der Lesung und dem Gespräch mit Judith N. Levi im Ökumenischen Forum Hafencity teilgenommen. Den Flyer finden Sie hier:

Veranstaltungsreihe: So ist Versoehnung

28. Juni 2015: Gedenkkonzert der Kantorei Neuengamme im ehemaligen Klinkerwerk der Gedenkstätte

Der Messias von Georg Friedrich Händel
Leitung: Kirchenmusikdirektor Prof. Harder

Die "Bergedorfer Zeitung" hat dazu geschrieben (30.06.2015):

"Als Verbeugung vor Opfern der NS-Gewaltherrschaft erklang dann das Händel-Oratorium - von vier exzellenten Solisten, dem ausgesprochen souverän wirkenden Chor und Instrumentalisten interpretiert.Die 23-jährige Gestaltung der Gedenkkonzerte, die Liebe zur Musik und seiner Kantorei, zur Wirkungsstätte Neuengamme, gepaart mit höchster Professionalität waren Lutz-Michael Harder anzusehen: ein charmanter, seliger Vollblutmusiker in seinem Element. Fazit: Ein für alle ergreifendes Ereignis in der Gedenkstätte, für Harder ein hervorragendes Abschiedskonzert, mit Blumen für ihn und seine Frau Irene, mit lauten Bravo-Rufen und Standing Ovations."

30. April 2015

Begrüßung der Teilnehmer/innen des "Putten-Ladelund-Loop" in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Der Staffellauf von Putten nach Ladelund erinnert an das Schicksal der im Oktober 1944 aus Putten Deportierten und an die in der Nachkriegszeit erfahrene Versöhnung.

pdfPressemitteilung der Gedenkstätte zum Versöhnungslauf von Putten nach Ladelund

Niederländischer Film über die Razzia in Putten und den Putten-Ladelund-Lauf

pdfBericht der Evangelischen Zeitung über den Putten-Ladelund-Loop

22. Juni 2014: Mozart-Requiem

Gedenkkonzert mit der Kantorei St. Johannis-Neuengamme im ehem. Klinkerwerk der KZ-Gedenkstätte

22. März 2014

Warum Hans-Ludwig Wagner in Hamburg nicht Pastor werden durfte (1937) und wollte (1954)
1937 verhinderte Franz Tügel, Bischof und Hauptpastor an St. Jacobi, dass der Theologe Hans-Ludwig Wagner in den Gemeindedienst übernommen wurde – wegen dessen jüdischer Herkunft.

Jahre nach seiner Flucht ins Ausland kam Wagner zurück und traf an St. Jacobi auf Hauptpastor Adolf Drechsler, der an Wagners Vertreibung beteiligt gewesen war – und sich an nichts mehr erinnerte. Ein Abend mit Kurzvorträgen und Diskussion. (Hauptkirche St. Jacobi)

2. Dezember 2013

Von Versöhnung und Vergebung: Erfahrungen und Einsichten auf meinem Weg zu deutsch-jüdischer Aussöhnung

Vortrag und Gespräch mit Prof. Judith N. Levi, Chicago

Prof. Judith Levi bei ihrem engagierten Vortrag und dem anschließenden Gespräch zu erleben, war eine beeindruckende Erfahrung. Die Verbindung aus begrifflicher Klarheit und Klärung, individueller Lebensgeschichte und selbst Erlebtem wirkte authentisch, überzeugend und zum Weiterdenken anregend.  

Texte von Judith N. Levi finden Sie hier: http://groups.linguistics.northwestern.edu/emeritus/JudithLevi/index.html

10. November 2013

An die Pogrome vom 9. und 10. November 1938 erinnerten die evangelischen Kirchenkreise Hamburgs mit einem Erinnerungsweg in der Hamburger Altstadt und einem Gedenkgottesdienst in der Hauptkirche St. Katharinen. Den Text der Station 5 finden Sie hier:

pdfTesch und Stabenow: Geschäfte mit Zyklon B

25. August 2013

Gemeinsam Gewalt überwinden - Interreligiöse Begegnung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Etwa 75 Besucherinnen und Besucher sind am 25. August in das ehemalige Klinkerwerk gekommen, um bei der interreligiösen Begegnung dabei zu sein. Der Beitrag der Schüler des Helmut-Schmidt-Gymnasiums schilderte anschaulich die Lebensbedingungen im Konzentrationslager. Das Podiumsgespräch zeigte aus buddhistischer, jüdischer, christlicher und islamischer Perspektive die überzeugend und engagiert vorgetragene Einsicht, dass es sinnvoll sei, sich stärker für gewaltfreien und gerechten Umgang miteinander einzusetzen. Kritische Anfragen hatten ihren Platz im "open space", der Gelegenheit, mit den Podiumsteilnehmenden im kleinen Kreis ins Gespräch zu kommen.

Ein beeindruckendes Erlebnis war der gemeinsame Abschluss der Begegnung am Mahnmal mit einem Gedenken an die Opfer des Ortes und der Musik des multinationalen Kindermandolinenorchester "Sol" unter Leitung von Ali Shibly.

Gedenkveranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme anlässlich des 69. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager, anschließend Kranzniederlegung